SWR - Südwestrundfunk

SWR Fernsehen Programmhinweise und -änderungen von Sonntag, 10.09.17 (Woche 37) bis Mittwoch, 11.10.17 (Woche 41)

Baden-Baden (ots) - Sonntag, 10. September 2017 (Woche 37)/05.09.2017

Korrigierten Untertitel beachten!

06.00 Schätze der Welt - Erbe der Menschheit Goldenes Russland Der Kreml und St. Petersburg Erstsendung: 17.10.2004 in SWR/SR

Montag, 11. September 2017 (Woche 37)/05.09.2017

Geänderten Beitrag beachten!

20.15 (VPS 20.14) Utta Danella - Wenn Träume fliegen Spielfilm Deutschland 2008 Erstsendung: 22.02.2008 in Das Erste Autor: Nicole Walter-Lingen Rollen und Darsteller: Juliane____Karin Thaler Philipp____Michael Fitz Sarah____Alma Leiberg Lukas____Gregory Brian Waldis Lotte____Heidelinde Weis Rudolf____Siegfried Rauch Moni____Judith Hildebrandt Schorschi____Oliver Clemens und andere Kamera: Rolf Greim Musik: Robert Schulte Hemming und Jens Langbein

Die erwachsenen Geschwister Juliane und Sarah sind unzertrennlich - vor allem die vernünftige Juliane sieht sich noch immer als Beschützerin ihrer jüngeren Schwester, die als Kind schwer krank war. Die enge Beziehung der beiden Frauen wird jedoch auf eine harte Probe gestellt, als der charmante Philipp auftaucht, um den Buchladen, in dem Sarah arbeitet, auf Vordermann zu bringen. Vom ersten Moment an ist die temperamentvolle Sarah Feuer und Flamme für ihren neuen Chef. Was sie nicht ahnt: Auch Juliane hat sich in Philipp verliebt. Obwohl Philipp sich allein für Juliane interessiert, setzt Sarah in blinder Eifersucht alles daran, ihn für sich zu erobern - mit dramatischen Folgen ...

"Utta Danella - Wenn Träume fliegen" ist ein ebenso romantischer wie dramatischer Liebesfilm. Vor der Kulisse des malerischen Örtchens Mittenwald erzählt der Film eine berührende Geschichte von Familie und Liebe, Vertrauen und Eifersucht. In den Hauptrollen überzeugen Karin Thaler ("Um Himmels Willen", "Die Rosenheim Cops") und Michael Fitz (BR-"Tatort", "Marias letzte Reise") als Liebespaar. In weiteren Rollen sind Alma Leiberg ("Nicht ohne meine Schwiegereltern"), Gregory Brian Waldis ("Sturm der Liebe"), Heidelinde Weis ("Glück auf vier Rädern") und Siegfried Rauch ("Das Traumschiff") zu sehen.

Dienstag, 26. September 2017 (Woche 39)/05.09.2017

WH-Vermerk für BW und RP aus Titel streichen!

07.35 BW+RP: MENSCH LEUTE

Die Tunnelbauer von Stuttgart 21 Erstsendung: 10.04.2017 in SWR

Dienstag, 03. Oktober 2017 (Woche 40)/05.09.2017

Geänderten Text beachten!

Tagestipp

09.25 Tag der Deutschen Einheit in Mainz - SWR extra live Moderation: Birgitta Weber und Sascha Becker

Von 9.25 Uhr bis 13.15 Uhr können die Zuschauerinnen und Zuschauer in einer Live-Sondersendung des SWR Fernsehens alle Programmpunkte und Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz miterleben: von der Ankunft des Bundespräsidenten, der Bundeskanzlerin/des Bundeskanzlers und der Ministerpräsidentinnen und -präsidenten, dem Eintrag ins goldene Buch der Stadt, dem feierlichen Gottesdienst im Mainzer Dom bis hin zum Festakt in der Rheingoldhalle. Die stellvertretende Chefredakteurin Birgitta Weber und "SWR Aktuell"-Moderator Sascha Becker besprechen mit Politikern, Prominenten und Experten aktuelle, politische und historische Fragestellungen: Welche Signale gehen von diesem Tag der Deutschen Einheit aus? Welche Sicherheitsvorkehrungen trifft Mainz? Welche Bedeutung hat die Deutsche Einheit inzwischen für die Bürgerinnen und Bürger? Und: Wie feiern die Deutschen im Jahr 2017 ihre Einheit?

Mittwoch, 11. Oktober 2017 (Woche 41)/05.09.2017

21.00 Die Aufspürerin

Der Junge auf dem Foto Folge 2/2

"Das hier ist meine Adoptivmutter. Und das meine leibliche Mutter. Und da an ihrer Hand, der Junge, das könnte mein Bruder sein", sagt Gisela Diemert und deutet auf ein circa 70 Jahre altes Schwarzweiß-Foto. "Ja, das sieht sehr danach aus", stimmt Susanne Panter zu. "Haben Sie denn noch irgendwelche anderen Anhaltspunkte?", fragt die "Aufspürerin". Gisela Diemert schüttelt den Kopf. Der Kontakt zu ihrer leiblichen Mutter riss nach der Adoption ab. Und die Adoptivmutter wollte ihr nichts über den "Jungen auf dem Foto" sagen.

Gisela Diemert ist mittlerweile 75 - und nie ist ihr der Gedanke an ihren Bruder aus dem Kopf gegangen. Jahrelang hat sie immer mal wieder nach ihm gesucht, aber sie weiß noch nicht einmal, ob er in Polen geblieben oder, wie sie, nach Deutschland ausgewandert ist. Ihr Bruder muss etwa zwei bis drei Jahre älter sein als sie. Das heißt, die Chance ihn lebend anzutreffen, wird von Jahr zu Jahr geringer. Deshalb hat Gisela Diemert sich an Susanne Panter gewandt. Ein letztes Mal noch will sie es probieren. Die erfahrene Personensucherin hat schon um die 3000 Menschen aufgespürt, aber sie gibt zu bedenken: "Es kann sein, dass viele Akten während des Krieges oder danach verloren gegangen sind. Dann haben wir kaum eine Chance."

Ein halbes Jahr später sitzen Gisela Diemert, ihr Sohn Willy und Susanne Panter im Flugzeug Richtung Kattowitz. Die polnischen Behörden arbeiten sehr langsam. Deshalb haben sie sich entschlossen, vor Ort zu suchen. Die erste Spur führt zu dem Wohnhaus des leiblichen Vaters von Gisela Diemert. Er hat ihre Mutter wohl noch in den ersten Monaten der Schwangerschaft "vor die Tür gesetzt". Aber vielleicht leben in dem Haus des Vaters noch Nachfahren, die ihr einen Tipp geben können. Rein rechtlich hätte Gisela Diemert sogar Erbanspruch auf das Haus, aber darum geht es ihr nicht. Sie will ihre Wurzeln kennen lernen: "Es war immer wieder diese merkwürdige Leere in mir", sagt sie, "man will wissen, wo man her kommt, warum man weggegeben wurde und ob man Geschwister hat. Das ist einfach so."

Der nächste Weg führt zum Standesamt. Vor Ort bekommen sie endlich die Dokumente, auf die Susanne Panter vergeblich ein halbes Jahr gewartet hatte, unter anderem die Sterbeurkunde der Mutter. Was dort steht, verschlägt allen die Sprache: Sie ist erst vor drei Jahren verstorben! Sie wurde 95 Jahre alt. Als hätte sie darauf gewartet, dass Gisela Diemert ihre Mutter doch noch finden würde. Einerseits sind Diemert schockiert und traurig, dass sie sich verpasst haben. Andererseits sind die Chancen groß, dass sie an der letzten Wohnadresse der Mutter Menschen treffen, die sie noch gekannt haben, etwas von ihr erzählen können und gegebenenfalls auch wissen, wo Gisela Diemerts Bruder wohnt - der "Junge auf dem Foto".

Eine spannende Reise durch Niederschlesien beginnt. Eine Reise mit wunderbaren Begegnungen und unglaublichen Wendungen. Eine Reise, die viele Fragen beantwortet - und neue aufwirft! Susanne Panter selbst ist tief berührt, kann stellenweise die Tränen nicht ganz unterdrücken: "Ich versuche, meine Aufträge mit einer gewissen professionellen Distanz durchzuführen. Aber das gelingt nicht immer. Und in den letzten Jahren immer weniger. Ich werde dünnhäutiger."

Pressekontakt: Grit Krüger, Tel 07221/929-22285, grit.krueger@SWR.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: